Ein echter Chronograph für 45 D-Mark

1969 entwickelte die DDR-Uhrenfirma “Ruhla” einen Chronographen mit stark vereinfachter Mechanik. Stolz behauptet die Patentschrift: “Mit wenigen mechanischen Mitteln wurde ein zuverlässiger Chronographenmechanismus auch für billige Gebrauchsuhren geschaffen.” Der neuartige Mechanismus bestand aus lediglich elf Teilen.

Weiterlesen “Ein echter Chronograph für 45 D-Mark”

Meerjungfrauen verzweifelt gesucht

Für den einen sind sie Kult, für den anderen lächerlich – Uhren von Schmid-Schlenker aus Bad Dürrheim. Um 1960 hatte sie die Nachfrage nach verspielten Souveniruhren auf die Spitze getrieben. Ein Highlight: Mermaid – die Drehpendeluhr mit zwei Meerjungfrauen. Nach langer Suche konnte das Deutsche Uhrenmuseum eine dieser legendären Uhren ergattern. Leider fehlen die beiden Wasserwesen. Helfen Sie uns, ein vollständiges Stück zu finden! Weiterlesen “Meerjungfrauen verzweifelt gesucht”

Das Geschäft seines Lebens. Die “Wunderuhr” von Karl Ketterer

Mitte des 19. Jahrhunderts war das  rückständige Land Baden bitterarm. So hatte auch Karl Ketterer aus St. Peter nicht genügend Geld, um eine Familie zu gründen. Er verließ seine Verlobte Wilhelmine Rut, um in der neuen Welt sein Glück zu machen. Lesen Sie heute, wie diese Reise dank einer von ihm selbst gebauten Uhr ein gutes Ende nahm. Weiterlesen “Das Geschäft seines Lebens. Die “Wunderuhr” von Karl Ketterer”

“Wo die Frau noch Dame sein darf”

„Keine Angst, wir kommen noch rechtzeitig…“ Inserat der Firma Roamer (Ausschnitt), Schweiz 1963 (Archiv Deutsches Uhrenmuseum)


Unter diesem Titel schrieb Katharina Pfannkuch in der FAZ einen Artikel über die Speisekarten ohne Preise, die noch in der Nachkriegszeit in besseren Restaurants den weiblichen Gästen gereicht wurde. Die Rollen waren damals noch klar verteilt: Er bezahlt, sie macht sich hübsch.

 

Weiterlesen ““Wo die Frau noch Dame sein darf””

Wo ist die Grenze?

Am 9. November jährt sich zum dreißigsten Mal der Mauerfall. Die Bilder von freiheitsuchenden Menschen, die an diesem Novemberabend des Jahres 1989 über die Grenze zwischen DDR und BRD strömten, hat sich als emotionale Zäsur in das allgemeine Gedächtnis Deutschlands eingegraben. Jahre zuvor waren solche Bilder aber noch unvorstellbar. Eine Uhr der 1970er Jahre verrät uns mehr dazu.

Weiterlesen “Wo ist die Grenze?”

Mehr Tick Tack Trick – Sonderausstellung verlängert bis 2020

Fleißig werkeln vier Uhrmacher – sie feilen Zahnräder, einer arbeitet an der Drehbank und einer zimmert an einem Uhrengehäuse. Ihre Werkstatt ist ein Schwarzwaldhaus mit einem technischen Clou: Schon vor über einhundert Jahren war es elektrisch betrieben und beleuchtet. Kein Wunder, dass es zu den Publikumslieblingen gehört.
Weiterlesen “Mehr Tick Tack Trick – Sonderausstellung verlängert bis 2020”

(Deutsches Uhren-)museum-digital – Ein Werkstattbericht

Seit dem 1. Oktober läuft im Deutschen Uhrenmuseum ein Großprojekt: Die etwa 1.300 Objekte der Dauerausstellung sollen spätestens 2021 online zu erkunden sein. Warum das Projekt ins Leben gerufen wurde und was Sie als Museumsbesucherinnen und –besucher erwartet, erfahren Sie im heutigen Blogbeitrag.

Weiterlesen “(Deutsches Uhren-)museum-digital – Ein Werkstattbericht”

Das Lackschild in der Restaurierungswerkstatt

Durch Schenkungen oder Ankäufe erweitert das Deutsche Uhrenmuseum auch heute noch seine Sammlung an Schwarzwalduhren. In der Restaurierungsabteilung werden, wenn nötig, Maßnahmen zur Erhaltung und Reinigung durchgeführt. Am Beispiel von zwei Lackschilduhren soll dies veranschaulicht werden. Diese Holzuhren mit dem bunt bemalten Schild waren im 19. Jahrhundert die erfolgreichste Form der Schwarzwalduhr.  

Weiterlesen “Das Lackschild in der Restaurierungswerkstatt”