Die “denkende” Junghans-Uhr und andere “Ways to please a lady”

Küchenuhr mit 2 Kurzzeitmessern, Junghans, Schramberg.

Jedes Jahr machen wir uns auf’s Neue Gedanken darüber, was wir den Liebsten zu Weihnachten schenken könnten. Für perfekte Hausfrauen scheinbar besonders empfehlenswert: eine Küchenuhr, die laut Herstellerfirma dafür sorgt, „daß nichts mehr anbrennt oder mißrät“?

Weihnachtswünsche treusorgender Hausfrauen

So sah Reklame für Küchenuhren in den 1950er Jahren aus.

Gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit, in der so viel gebacken wird und in der wir häufig mehrere Dinge gleichzeitig tun, käme eine Wunderuhr, die dafür sorgt, „daß nichts mehr anbrennt oder mißrät“, wohl so manchem gelegen. In den 1950er Jahren dachte man dabei vor allem an Frauen – besser gesagt an Hausfrauen.

Folgerichtig fragte die Firma Junghans: „Gibt es ein nützlicheres Geschenk für die Hausfrau als diese ‚denkende‘ JUNGHANS-Küchenuhr“, die sich alle Hausfrauen wünschten? Das ‚Denken‘ sollten die integrierten Kurzzeitmesser übernehmen: Mit Hilfe eines schrillen Klingelns wurde die Köchin und Bäckerin daran erinnert, schnell zu ihrem Herd zurückzukehren.

Janghans Reklame aus dem Jahr 1961.

Denn natürlich wollte die gute Hausfrau dem treusorgenden Ehemann kein verbranntes Essen servieren. Die Uhr wurde dann auch als „das sinnvolle Geschenk der Männer, deren Liebe zwar durch den Magen geht, aber von Herzen kommt“ beworben – selbstverständlich „eingestellt auf ‚sein‘ Leibgericht“.

Konkurrenz für Uhren: Staubsauger, Toaster und andere „Ways to please a lady“

Reklame der Staubsauger-Firma “Hoover”, 1950er Jahre.

Nicht nur Uhrenfirmen wussten Hausfrauen glücklich zu machen und Ehemänner bei der Geschenkewahl zu beraten. Die Firma Proctor warb unter dem Titel „Ways to please a lady“ für Toaster, während eine Staubsaugerfirma versprach, „am Weihnachtsmorgen wird sie glücklicher sein mit einem Hoover“. Ein besseres Geschenk als dieses Reinigungsgerät, könne Man(n) ihr gar nicht machen, so der Werbetext weiter. Und „selbst Mrs. Santa Clause“ wünschte sich nichts sehnlicher als ein Bügelbrett, das speziell zum Bügeln im Sitzen gedacht war.

Da soll noch jemand behaupten „diamonds are a girl’s best friend“?

Das Deutsche Uhrenmuseum wünscht allen Weihnachtsbäcker*innen gutes Gelingen – ob mit oder ohne Kurzzeitmesser – und ein frohes Weihnachtsfest.

Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an das Stadtmuseum Schramberg, das uns die Junghans-Reklame zur Verfügung gestellt hat.

Kommentar verfassen