Welcher Sommerzeittyp sind Sie? Merksprüche zur Zeitumstellung

Oh Schreck! Am letzten Oktoberwochenende endet die Sommerzeit. Wie jedes Jahr werden viele unsicher sein: Muss ich die Uhren eine Stunde vorstellen oder zurückstellen? Antworten auf diese Fragen versprechen Merksätze. Heute stellen wir einige dieser Eselsbrücken vor.

Die Zeitumstellung ist eigentlich ganz einfach zu verstehen. Im Frühjahr werden die Zeiger der Uhren eine Stunde vorgerückt und im Herbst wieder eine Stunde zurück. Deshalb gilt im Winterhalbjahr in Zentraleuropa die Mitteleuropäische Zeit, in der warmen Jahreshälfte die Sommerzeit. Eine eigentliche „Winterzeit“ gibt es also nicht.

So weit, so gut. Dennoch kommen viele ins Grübeln, wenn der Zeitpunkt naht, an dem wieder einmal an der Uhr gedreht wird. Als kleine Hilfe hier eine Reihe von Merksprüchen – für ganz unterschiedlich tickende Menschen.

Rechner

Zahlenmenschen behelfen sich mit der „2-3-2-Regel“, um die Uhren korrekt umzustellen. Am Sonntag des letzten Märzwochenendes wurden die Zeiger der Uhren um 2 Uhr morgens um eine Stunde auf 3 Uhr vorgerückt. In der Nacht vom 24. auf den 25. Oktober wird um 3 Uhr die Zeit auf 2 Uhr zurückgestellt werden. Die 2-3-2-Regel benennt folglich den Ablauf beim Beginn und Ende der Sommerzeit anhand der Uhrzeiten.

Murmeltiere

Schlafmützen lieben die Zeitumstellung Ende März nicht sehr. Denn im FRÜHjahr müssen sie FRÜHer aufstehen. Den ganzen Sommer über sehnen sie sich den Zeitpunkt herbei, wenn sie wieder in WINTERSCHLAF verfallen dürfen. Wenn die Blätter von den Bäumen fallen, wird dafür schon einmal geübt. Am letzten Oktobersonntag bleiben Sie eine Stunde länger im Bett. Bei all dem Träumen verpassen die Langschläfer möglicherweise den herbstlichen Vogelflug. Schließlich begeben sich die Vögel dann ZURÜCK in den Süden.

Sonnenanbeter

Bewohner urbaner Boulevards sind ganz anders gestrickt. Sie freuen sich schon auf die Saison der Straßencafés, die mit der Zeitumstellung einhergeht. Im Frühjahr werden die Stühle VOR das Café gestellt, im Herbst ZURÜCK – parallel zu den Zeigern der Uhren. Ein bisschen funktioniert die Zeitumstellung für Liebhaber der warmen Jahreszeit wie ein Thermometer – im Frühjahr PLUS und im Herbst MINUS. Alles in allem eine klare Weltsicht: „Der Sommer ist etwas Positives, der Winter ist eigentlich eher negativ.“

Sparer und Schussel

Geldanleger würden das mit der Sommerzeit eher ambivalent sehen: Zeitumstellung ist wie eine Investition. Man muss erst etwas VORstrecken, bevor man etwas ZURÜCKerhält. In leicht veränderter Form dürften dem selbst notorische Schussel zustimmen: „Zuerst verliert man etwas, um es dann wiederzufinden.“

Backpacker

Wandernde sind gewohnt, sich im Gelände zu orientieren. Dabei helfen ihnen Karten oder Navigationsdienste. Eine klare Orientierung bei der Bewegung in der Zeit verspricht dieser Merksatz: „Immer zum Sommer hin!“ Raumzeitlich gesehen liegt das Frühjahr vor dem Sommer. Also muss auch die Uhrzeit vorgestellt werden. Im Herbst hat man bei der Tour durch das Jahr den Sommer längst hinter sich gelassen. Um dort wieder hinzugelangen, müsste man im übertragenen Sinne „zurück“. Auch die Vorstellung, dass man im Frühjahr eine Stunde Ballast abgibt und sie dann erst im Herbst wieder schultern muss, dürfte Rucksacktouristen gefallen.

Bürger von Calau

Vielleicht passen Sie nicht in eine dieser Gruppen, lieben aber schrägen Wortwitz? „Im Winter hinter“ hat bislang leider keine Entsprechung im Frühjahr gefunden. Aber wie wäre es hiermit: Kurz vor dem Mai, springen die Zeiger von zwei auf drei?

 

Alle Abbildungen: Wikimedia Commons

2 Kommentare zu „Welcher Sommerzeittyp sind Sie? Merksprüche zur Zeitumstellung

  1. Dass sind schon sehr gute Merkhilfen
    ich kenne noch einen Spruch für die die auch in Englisch bewandert sind.
    Der lautet: ,,SPRING forward, FALL back”
    er bedeutet im Deutschen soviel wie im (Spring) Frühjahr nach vorn also Uhr um eine stunde vor (>forward) und im (Fall) Herbst die Uhr um 1 Stunde zurück (>back).
    Hoffe ich konnte jemanden hier weiterhelfen.
    Lg Lisa

    1. Hallo Lisa,
      vielen Dank für Deinen Hinweis auf den englischen Merkspruch. Wir sind ein bisschen neidisch, dass die englischsprechende Welt so eine tolle Eselsbrücke hat, die auf die Doppeldeutigkeit von spring und fall beruht. Neben “Frühjahr” und “Herbst” bedeutet es auch “springen” und “fallen”. Damit kann der Merkspruch auch als Beschreibung eines Weitsprungs gelesen werden: “Vorwärts springen, [beim Landen] zurückfallen.” Was für uns ein Rätsel ist: Dass es im Englischen eigentlich nur diese eine Eselsbrücke gibt – zumindest haben wir keine anderen gefunden -, im Deutschen aber ein gutes Dutzend. Auch im Französischen hat sich offensichtlich nur ein einziger Spruch für das Uhrenumstellen durchgesetzt: “En octobRE, on REcule, en AVril, on AVance.”

Schreibe eine Antwort zu Lisa Antwort abbrechen